Mein Jahresrückblick 2021: Rein in die Abenteuerzone


Selfie von einer Mutter mit 2 Töchtern

Das ist er nun, mein Jahresrückblog, ähm, mein Jahresrückblick 2021. Es ist das erste Mal, wie so Vieles in diesem Jahr, dass ich überhaupt ein Jahr so intensiv festhalte und aufarbeite. Und dann stelle ich ihn auch noch online!!! Mein Ich von Anfang 2021 hätte mich für verrückt gehalten.


Nachdem ich mich nun eingehend mit dem vergangenen Jahr beschäftigt habe, ist mir aufgefallen, dass sich die größten und meisten Ereignisse ab der zweiten Jahreshälfte abgespielt haben. Ja, der größte Umbruch in mir selbst fand tatsächlich erst im Juni oder Juli diesen Jahres statt. Die erste Hälfte war geprägt von Corona. Im Nachhinein betrachtet waren wir als Familie in dieser Zeit ein wenig wie gelähmt. Mein Mann wechselte sich mit Home Office und seinem Büro auf der Dienststelle ab, ich plante mehr oder weniger neue Entspannungskurse und verpasste unserer Wohnung neue Möbel und meine Mädels gingen unter Corona-Bedingungen zur Schule. Weil sie im Abschlussjahr waren. Alle anderen waren im Homescooling. Die ganze Welt war unter einer Art Käseglocke für uns, in der wir als Familie das Bestmögliche daraus zu machen versuchten. Hinzu kam noch meine Diagnose eines dreifachen Bandscheibenvorfalls nach einem kleinen Unfall zu Hause und die daraus resultierenden Schmerzen. Es war also alles nicht so wirklich toll...

Mann in Kinderzimmer, selbstgebautes Bett
Bett-Selbstbau während dem Lockdown

Bis ich mir Mitte des Jahres die Frage stellte, wie es nun weitergehen soll mit Glückskeks und meiner (beruflichen und auch persönlichen) Vision. Es wurde drängender. In mir drin. Um mich herum. Die Berichte über Kinder, die unter der Pandemie leiden, waren für mich einfach erschreckend. Ich wollte wieder etwas tun, aktiv daran wirken, dass unsere Kids so unbeschadet wie nur möglich aus dieser Krise heraus kommen. Und stark und mutig durch ihr Leben gehen... Aber wie?

Katze sitzt am Fenster
Lubi der Süße 💜

An meinem Buch arbeitete ich auch ab und an. Jedoch kam ich mit dem Layout und dem Einfügen von passenden Grafiken - also komplett mit der technischen Umsetzung - einfach nicht voran. Und das frustrierte mich.


Zeichnung eines Drachen
Versuch eines Drachen für mein Titelbild 😅

Wenn ich darauf zurück schaue, war es tatsächlich nur EIN Ereignis, welches alles ändern sollte. Und zwar von einem Tag auf den anderen... Danach war alles anders. Ich wusste auf einmal, wie ich meine Vision noch weiter in die Welt bringen kann und hatte plötzlich so etwas wie ein Ziel vor Augen. Aber vor allem hatte ich so viele Türen geöffnet und so viele Dinge neu gelernt und geschaffen. Und ich weiß, ich stehe da noch ganz am Anfang. Hinter den geöffneten Türen verbergen sich noch so viele weitere Türen und Fester und Wege... und ich freue mich so sehr auf diese Reise.


Das erwartet dich in diesem Artikel:


- Das waren meine Ziele für 2021 und das ist daraus geworden

- Mein Jahresrückblick

+ Begleitetes Fahren oder Oh meine Nerven!

+ Ein Buch mit meinem Namen drauf

+ Der Gamechanger Canva

+ Meine Kinder werden erwachsen

+ Mein Startschuss oder dieser Klick veränderte alles

+ Die Zeit der ersten Male

+ Die Katastrophe im Ahrtal

+ Start before you are ready - Sprüche, ihre Macht und Visionen

+ Meine Vision wächst - dream big

- Meine drei liebsten eigenen Blogartikel

- Mein Jahr 2021 in Zahlen

- Das ist sonst noch so passiert in 2021

- Das wartet 2022 auf mich


 

Das waren meine Ziele für 2021 und das ist daraus geworden


Ich bin in das Jahr 2021 gestartet und hatte gar keine klar formulierten Ziele. Ich wollte mehr Sport machen, weniger essen, das übliche eben. Das Jahr 2019 und der doofe Virus haben mir, ehrlich gesagt, die Lust auf Ziele verdorben. klar wollte ich wieder Kurse geben, meine Kinder gut durch ihren Abschluss begleiten, unsere Wohnung schöner gestalten und so weiter. Aber das waren nur Gedanken, wirklich fest geplant war da nichts. Ich war eher in einer abwartenden Haltung in das neue Jahr gegangen. Wir schauen mal was passiert und dann reagieren wir darauf. Das war unser Motto. Rückblickend betrachtet, war das ganz schön öde... und unsicher. Aber es war nun mal der Ausgangspunkt für all das, was da noch kommen sollte. Meine Tochter wusste zum bis zu ihrem Abschlusszeugnis nicht, auf welche Schule sie nach den Sommerferien gehen wird. Eine endgültige Zusage fehlte bis zum Schluss, da diese abhängig von diesem einen Zeugnis war.


Alles in allem ist das Jahr gut gelaufen. Für mich persönlich, aber auch für meine Familie. Wir haben die ganze Krise bis dato gemeinsam sehr gut gemeistert. Dennoch bleiben die Spuren, die Tränen, aufgrund ausgefallener Tanzturnieren, Trainings, Unterrichte, Konzerte, Partys, Treffen oder einfach nur, weil ich zuschauen muss, wie die kostbarste Zeit im Leben, nämlich die Jugend, an meinen eigenen Kindern vorbei fliegt...


Drei Frauen Selfie
Sommerausflug

 

Banner mini Ratgeber: endlich einfach einschlafen

Mein Jahresrückblick 2021


Begleiteten Fahren oder oh meine Nerven!


"Hast du den da jetzt gerade gesehen?"

Das ist die Frage, die von mir am häufigsten, während dem begleitenden Fahren mit meiner Tochter, gestellt wurde. Und die häufigste Antwort war: "Ähm, ja klar?!"


Das meist gesagte Wort meinerseits war sicherlich "BREMS!" und das meiner Tochter: "Mann, Mama!" Ok, das waren zwei Wörter, aber die gehören irgendwie zusammen.

Mädchen vor Auto, Begleitendes Fahren ab 17
Geschafft!!! 🎉

Jetzt war es wohl soweit. Mein Baby darf Autofahren. Selbst am Steuer sitzen... selbst die Verantwortung übernehmen. OK, aber nicht ohne mich auf dem Beifahrersitz. Zum Glück.


Anfangs war ich wirklich eine ganz schlechte Beifahrerin. Wir hatten uns oft in den Haaren, ab und zu wurde es auch mal laut. Aber nicht allzu oft *hust*. Mir fällt gerade ein, dass wir beidseitig ab und an mal beschlossen hatten, nie wieder gemeinsam zu mit ihr am Steuer zu fahren. Aber das war meist am nächsten Tag wieder vergessen - auch beidseitig.

Frau sitzt in Auto mit Führerschein in der Hand
Endlich auf dem Fahrersitz 🎊

Ich habe hier so doll gemerkt, dass es so wichtig, aber doch total schwer ist, los zu lassen. Das kleine Mädchen, das ich eben noch vor der ganzen Welt beschützen wollte, will meinen Schutz gar nicht mehr... und braucht ihn auch nicht. Denn sie kann nun selbst Verantwortung übernehmen, selbst entscheiden, was für sie richtig ist. Sie darf ihre Flügel (und mein Auto) benutzen... sie weiß nämlich, wo ihre Wurzeln sind, wo sie Halt findet und auf wen sie sich immer verlassen kann (das hoffe ich zumindest).



Ein Buch mit meinem Namen drauf


"Ach das geht alles nicht so, wie ich mir das vorstelle!" verzweifelt ließ ich mich zurück in meinen Stuhl fallen. Er quietschte, das ärgerte mich noch mehr. Der Stuhl war doch neu!


"Was ist denn los mein Schatz?", fragte mein Mann von unserem Esstisch aus, auf dem er sein Home-Office ausgebreitet hatte. Alles ganz geheim, ich durfte mich dem Tisch nur auf einen Meter nähern... Datenschutz und so... Ich drehte mich mit dem quietschenden Stuhl zu ihm um und beklagte ich mich dann 20 Minuten lang über das blöde Word und meinen lahmen Laptop. Darüber, dass Photoshop nicht so funktioniert, wie ich mir das vorstelle und dass ich die Druckvorlagen nicht verstehe...


Mein Mann hörte sich das alles in seiner typischen Ruhe an und sagte dann: "Ach, du weißt doch, du musst nur ganz fest daran glauben, dann wirst du irgendwann dein Buch mit DEINEM Namen drauf in den Händen halten!"


Katze schnuppert an Traumreisen-Buch
Lubi hilft mir beim Korrekturlesen 😘

Ja klar dachte ich, das kannst du vielleicht unseren Töchtern erzählen... von festem Glauben fällt mir auch nicht die perfekte Lösung in den Schoß. Und ist "irgendwann" nicht auch nur e


in anderes Wort für NIE?

Buch wird in die Luft gehalten an der Nordsee
Ein kleiner Schatz in meiner Hand

Wie sehr ich mich doch täuschen sollte. Acht Monate, nachdem mein Mann mir diese Worte gesagt hatte, hielt ich den ersten Probedruck meines Buches in der Hand... und JAAAA, da stand mein Name drauf!!! Und es ist so ein großer Schatz geworden... OK, das Cover war falsch herum gedruckt (hab ich erwähnt, dass ich die Druckvorlagen nicht verstanden habe? *räusper*), aber egal. Es war ja nur der Probedruck.


Foto von 2 Traumreise- Büchern


Der Gamechanger Canva


"Wie machen die das nur?". Jedes Mal, wenn ich Instagram öffnete (und das war nicht allzu oft) sprangen mir super schöne Grafiken, shiny Beiträge und ganz fantastische Fotos entgegen. Ich saß vor meinem neuen (gebraucht gekauften) PC. Mein Photoshop und auch Word liefen super flüssig. Das Internet ließ zwar von seiner Geschwindigkeit her zu wünschen übrig, aber das war zumindest nicht der alten Hardware geschuldet. Mein Photoshop reagierte prompt auf mein Klicken, es war eine wahre Wonne. Dennoch dauerte mir das alles zu lang. Ich war gerade dabei, ein Probecover für mein Buch zu entwerfen. Ich war mal wieder im Flow und hatte so viele Ideen, aus so vielen Inspirationen. Ich wollte etwas umsetzen, aber es daaaaaauerte eeeeeeeeeewig und das Ergebnis war eher so NAJA... und ich mit meinem Perfektionismus, der zu dieser Zeit noch vorherrschte, war so gut wie nie zufrieden.


Vorderseite eines Flyers von glückskeks Entspannungstraining für Kinder
Mein Flyer seit 5 Jahren

Ich kenne Photoshop. Ziemlich gut sogar. Mit Photoshop arbeite ich schon seit 15 Jahren und habe schon gefühlt Wochen vor diesem Programm verbracht. Aber ich weiß auch, welcher Zeit- und Nervenaufwand es bedeutet, eine schöne Grafik, einen Flyer oder Aushang mit Photoshop zu erstellen. Aber ich habe doch keine Zeit! An dieser Stelle fragte ich mich dann auch wieder: "Wie machen die anderen das bloß?"


Dann, Mitte des Jahres, hat es mich gefunden... Canva ist das Paradies für jeden der einzigartige Grafik und so viel mehr erstellen möchte. Und ein Mekka der Ideen und der einfachen Umsetzung. Ich war verliebt auf den ersten Blick und wusste sofort, dass ist das, wonach ich immer gesucht habe. Ich hatte nun auch die Antwort auf meine Frage. Canva ist das Nummer eins Tool von allen, die auf Instagram unterwegs sind. Ohne dieses Programm wären all diese Inhalte nicht so wie sie jetzt sind.


Screenshot eines Instagram-Feed
So sieht mein Feed jetzt aus

Titelbild eines Postings
So sahen meine Postings vorher aus

Und wenn du dich jetzt fragst warum ich so sehr von einem Computer Programm schwärme: Nein, ich bekomme kein Geld dafür, daher ist das unbezahlte Werbung aus Überzeugung. Aber ich möchte dir die Frage dennoch beantworten: Ich habe sofort begriffen, welche Türen mir dieses Programm öffnet. Es war der Gamechanger für mich in diesem Jahr, was die technische Seite betrifft. Ohne Canva war hätte ich wahrscheinlich meine Bücher in diesem Jahr nicht rausgebracht und niemals einen schönen Feed auf Instagram aufgebaut, mein erstes und zweites Freebie nicht erstellt und so vieles mehr, was ohne Canva nicht existieren würde oder mir den letzten Nerv geraubt hätte.


Falls du es noch nicht kennst, lohnt sich ein Blick auf diese Seite: Startseite – Canva.